Zeitreise zum Bremer Schiffbau

Weser-Kurier vom 13.07.2018
„Schiffbau in Bremen – 1954 bis 1979“, Kalender 2019

Vor ziemlich genau sechzig Jahren lief das Frachtmotorschiff „Schelde“ bei der AG Weser vom Stapel. Stolze 12000 Tonnen trug der Koloss – und war nur ein Ereignis der hiesigen Werften. Der WESER-KURIER zeigt die Vielfalt des Schiffbaus vergangener Zeiten in einem Kalender für das nächste Jahr. An diesem Sonntag, 15. Juli, beginnt der Verkaufsstart auf dem Speichermarkt in der Überseestadt am Speicher XI von 11 bis 17 Uhr am Stand des Hafenmuseums und Hafenarchivs. Ab Montag ist der Kalender dann in den Zeitungshäusern des WESER-KURIER erhältlich. „Schiffbau in Bremen – 1954 bis 1979“ kostet elf Euro. Die Einnahmen am Sonntag kommen dem Projekt „Bremer Schiffsmeldungen“ zugute. Wilfried Brandes-Ebert gehört zu dessen Initiatoren und hat mit Annemarie Block aus dem Archiv des WESER-KURIER Motive für den Kalender ausgewählt – vom Bremer Vulkan bis Lürssen. Schon im vergangenen Jahr haben die beiden einen historischen Kalender gestaltet. Die „Schelde“ für den April 2019 gefällt Brandes-Ebert besonders: „Das Herz eines Schiffbauers hängt am Stapellauf.“

(Text: Lisa Boekhoff, Weser-Kurier)

Der Kalender ist auch im Webshop des Weser-Kurier erhältlich.